Groovy & Grails suchen einen neuen Hauptsponsor

0

Start-Up Unternehmen stellen sich am Markt sehr speziellen Anforderungen. Die Stakeholder stellen hohe Ansprüche wie eine restrikte Zeit bis zur Platzierung des Produktes am Markt, das Release eines minimal funktionablen Produktes oder dem Nachweis der Machbarkeit anhand eines kurzfristig vorzeigbaren Prototypen. Diese Punkte nehmen also Einfluss auf die Finanzierung des Unternehmens. Das sich die Sprache der Wahl am Markt durchsetzt spielt auch eine entscheidende Rolle, angfangen bei der Aquisition von Entwicklungs-Ressourcen bis hin zum Schutz der Investition.

Groovy & Grails

grails
Groovy & Grails begegnet diesen Herausforderungen mit entsprechenden Features und Spracheigenschaften. Somit sie eignen sich insbesondere zum schnellen erstellen von Prototypen und Machbarkeitsstudien („Rapid Prototyping“) durch den von Ruby bekannten Ansatz von einem Grundgerüst, das für die Applikationsdomäne generiert wird und angepasst werden kann („Scaffolding“). Domänenspezifische Erweiterungen wie „GORM“ ermöglichen es auf eine sehr einfache Art und Weise auf die Datenbestände zuzugreifen. Die getätigten Entwicklungen setzen im Falle von Grails auf den gängigen Marktstandards auf (z.B. Spring, JPA). Die abstrakte Schreibweise die Groovy ermöglicht es den Source-Code wesentlich überschaubarer zu gestalten, was schlussendlich in geringeren Wartungsaufwänden und besserer Lesbarkeit resultiert.

Durch die Interoparabilität von Java und Groovy ist es nicht nur leicht Java-Entwickler in Groovy einzuarbeiten, sondern die Bibliotheken der Java Welt sind ebenfalls weiterhin nutzbar da Groovy die JVM als Plattform nutzt. Dabei ist die Einstiegsbarriere für Java Entwickler vergleichsweise gering, da die Syntax und der generelle Aufbau Java sehr ähnlich ist.

Wer hinter Groovy & Grails steht

SpringSource stand als renomierter, starker Partner hinter Grails und somit auch hinter Groovy, das elementarer Bestandteil von Grails ist. Neben einer breiten Nutzergemeinschaft befinden sich unter den Nutzern bekannte Namen wie Linkedin, Netflix, Nokia, Vodafone und Sky. Leider hat Springsource (Pivotal) jedoch das Ende des Sponsorings für Groovy & Grails bis Ende März angekündigt. Aus diesem Grund suchen die Projekte Groovy & Grails einen neuen Hauptsponsor.

Gründe hierfür findet man in der eigentlichen Unternehmensstrategie von Pivotal, da diese ihren USP im finden von neuen Kunden für ihre Cloudplattform Cloudfoundry / Pivotal Webservices sehen und anscheinend nicht genügend Entwickler aus der Grails Community an sich binden konnten.

Ein neuer Hauptsponsor wird gesucht

Graeme Rocher, der Gründer von Grails hat in seinem Blog dazu eine Ankündigung geschrieben. Ich wünsche dem Groovy & Grails Team viel Erfolg bei der Suche und hoffe das sich schnell ein neuer Sponsor findet. Sollte dies nicht passieren, hat Graeme mir persönlich gesagt, dass das Entwicklerteam, dass aktuell aus 6 Entwicklern besteht sich dann neue Jobs suchen müssen, jedoch nebenbei weiterhin an Grails arbeiten werden. Die Entwicklungsiterationen werden aber vermutlich dadurch langsamer von statten gehen, wenn nicht mehr Vollzeit am Projekt gearbeitet wird.

Zitat von Graeme:

[20.01.15 14:33:14] Graeme Rocher: worst case is that we all find other jobs
[20.01.15 14:33:34] Graeme Rocher: and we can only work on Grails now and then

Ein Aufruf an die gesamte JVM, Groovy & Grails-Community

Auch wenn ihr Grails nicht nutzt oder noch nicht kennt, shared diese Information damit das Groovy & Grails Projekt einen neuen Sponsor findet. Es wäre ein echter Verlust für die JVM-Welt, wenn Grails mit seinen modernen, neuen Features, Möglichkeiten und Sprachkonstrukten keinen neuen Hauptsponsor finden würde!

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.